Archiv der Kategorie: Aufgesammelt

Was ich so gefunden habe

Das Wesen der Berge

So wenig wie ich die Berge ansehen muss, um sie zu betrachten,

muss ich mich selbst ansehen, um in mein Innerstes zu schauen.

Du kannst die Berge atmen, wenn du nur willst,
du spürst, wie ihre größe, ihre Bedeutung,
ihre Nähe zum Himmel durch deine Fersen aufsteigen

und dich vollkommen ausfüllen.

Kai Meyer (Lanze und Licht, 2. Teil der Wolkenvolk-Trilogie) Das Wesen der Berge weiterlesen

Das Märchen von der Traurigkeit – Inge Wuthke

Das Märchen von der Traurigkeit von Inge Wuthke

Es war eine kleine Frau,die den staubigen Feldweg entlang kam. Sie war
wohl schon recht alt, doch ihr Gang war leicht und ihr Lächeln hatte den
frischen Glanz eines unbekümmerten Mädchens. Bei der zusammengekauerten
Gestalt blieb sie stehen und sah hinunter. Sie konnte nicht viel
erkennen.

Das Wesen,das da im Staub des Weges sass,schien fast körperlos. Es
erinnerte an eine graue Flanelldecke mit menschlichen Konturen. Die
kleine Frau bückte sich ein wenig und fragte:“Wer bist du?“

Zwei fast leblose Augen blickten müde auf. „Ich? Ich bin die
Traurigkeit“,flüsterte die Stimme stockend und so leise,das sie kaum zu
hören war.
„Ach die Traurigkeit!“ rief die kleine Frau erfreut aus,als würde sie
eine alte Bekannte grüssen. Du kennst mich?“ fragte die Traurigkeit
misstrauisch. „Natürlich kenne ich dich! Immer wieder einmal hast du
mich ein Stück des weges begleitet.“
„Ja aber…“
argwöhnte die Traurigkeit, „Warum flüchtest du dann nicht vor mir? Hast
du denn keine Angst?“ „Warum sollte ich vor dir davonlaufen, meine
Liebe? Du weisst doch selbst zu gut das du jeden Flüchtigen einholst.
Aber,was ich dich fragen will: „Warum siehst du so mutlos aus?“
„Ich…ich bin traurig“, antwortete die graue Gestalt mit brüchiger
Stimme.
Die kleine,alte Frau setzte sich zu ihr. „Traurig bist du also“, sagte
sie und nickte verständnisvoll mit dem Kopf. „Erzähl mir doch,was dich
bedrückt.“ Die Traurigkeit seufzte tief. Sollte ihr diesmal wirklich
jemand zuhören wollen?
Wie oft hatte sie sich das schon gewünscht. „Ach,weisstdu“,begann sie
zögernd und äusserst verwundert,“es ist so,das mich einfach niemand mag.
Es ist nun mal meine Bestimmung, unter die Menschen zu gehen und für
eine gewisse Zeit bei ihnen zu verweilen. Aber wenn ich zu ihnen komme,
schrecken sie zurück.

Sie fürchten sich vor mir und meiden mich wie die Pest.“ Die Traurigkeit
schluckte schwer. „Sie haben Sätze erfunden, mit denen sie mich bannen
wollen. Sie sagen:Papperlapapp,das Leben ist heiter“: Und ihr falsches
Lachen führt zu Magen-Darm-Krämpfen und Atemnot. Sie sagen“Gelobt sei,
was hart macht“ und dann bekommen sie Herzschmerzen. Sie sagen:“ Man
muss sich zusammenreissen.“ Und sie spüren das Reissen in den Schultern
und im Rücken. Sie sagen:“ Nur Schwächlinge weinen.“ Und die
aufgestauten Tränen sprengen fast ihre Köpfe. Oder aber sie betäuben
sich mit Alkohol und Drogen, damit sie mich nicht fühlen müssen.

OH ja“, bestätigt die alte Frau,“ solche Menschen sind mir schon oft
begegnet.“ Die Traurigkeit sank noch ein wenig mehr in sich zusammen.
Und dabei will ich den Menschen doch nur helfen. Wenn ich ganz nah bei
ihnen bin,können sie sich selbst begegnen,ich helfe ihnen, ein Nest zu
bauen, um ihre Wunden zu pflegen. Wer traurig ist hat eine sehr dünne
Haut. Manches Leid bricht wieder auf wie eine schlecht verheilte Wunde,
und das tut sehr weh. Aber nur , wer die Trauer zulässt und all die
ungeweinten Tränen weint, kann seine Wunden wirklich heilen.

Doch die Menschen wollen gar nicht, das ich ihnen dabei helfe.
Stattdessen schminken sie sich ein grelles Lachen über ihre Narben. Oder
sie legen sich einen dicken Panzer aus Bitterkeit zu.“

Die Traurigkeit schwieg.

Ihr Weinen war erst schwach, dann stärker und schiesslich ganz
verzweifelt. Die kleine, alte Frau nahm die zuammengesunkene Gestalt
tröstend in ihre Arme. Wie weich und danft sie sich anfühlt, dachte sie
und streichelte zärtlich das zitternde Bündel. Weine nur,Traurigkeit“;
flüsterte sie liebevoll.“ruh dich aus,damit du wieder Kraft sammeln
kannst. Du sollst von nun an nicht mehr alleine wandern. Ich werde dich
begleiten, damit die Mutlosigkeit nicht noch mehr an Macht gewinnt.“

Die Traurigkeit hörte auf zu weinen. Sie richtete sich auf und
betrachtete erstaunt ihre neue Gefährtin.

„Aber…aber-wer bist eigentlich du?“
„Ich?“ sagte die kleine, alte Frau schmunzelnd, und dann lächelte sie
wieder so unbekümmert wie ein kleines Mädchen:“

„Ich bin die Hoffnung:“

Ich spüre eine Kraft

Ich spüre eine Kraft

Ich spüre,
dass ganz tief in mir,
im Kern meiner Existenz

eine Kraft ist,
die es unnötig macht,
mich mit anderen zu vergleichen,

eine Kraft,
die mich ermutigt,
Verkümmertes zu entwickeln,

eine Kraft,
die mich freuen lässt,
an dem was erreicht ist,

eine Kraft,
die mich einsehen lässt,
wo meine Grenzen sind

eine Kraft,
die mich ja sagen lässt,
ja zu mir, so wie ich bin

ich will mich ihr nähern,
dieser geheimnisvollen Kraft.
Ich nenne sie Gott

(Max Feigenwinter)

Die Welt und du

Wenn wir die ganze Menschheit auf ein Dorf von 100 Einwohnern reduzieren
und auf die Proportionen aller bestehenden Völker achten würden, so wäre
dieses Dorf so zusammengestellt:

57 Asiaten
21 Europäer
14 Amerikaner (Nord u. Süd)
8 Afrikaner

52 wären Frauen
48 wären Männer

70 Nicht-Weiße
30 Weiße

70 Nicht-Christen
30 Christen

89 Heterosexuelle
11 Homosexuelle

6 Personen würden 59 % des gesamten Weltreichtums besitzen
und alle 6 Personen kämen aus den USA

80 hätten keine ausreichenden Wohnverhältnisse
70 wären Analphabeten
50 wären unterernährt
1 würde sterben
2 würden geboren
1 hätte einen PC
1 hätte einen akademischen Abschluß

Wenn man die Welt aus dieser Sicht betrachtet,wird jedem klar, dass das Bedürfnis nach Zusammengehörigkeit, Verständnis, Akzeptanz und Bildung notwendig ist.
Falls du heute Morgen gesund und nicht krank aufgewacht bist, bist du glücklicher als 1 Million Menschen, welche die nächste Woche nicht erleben werden.
Falls du nie einen Kampf des Krieges erlebt hast, nie die Einsamkeit durch Gefangenschaft, die Agonie des Gequälten oder Hunger gespürt hast – dann bist du glücklicher als 500 Millionen Menschen der Welt.
Falls du in die Kirche gehen kannst, ohne die Angst, dass dir gedroht wird, dass man dich verhaftet oder dich umbringt – bist du glücklicher als 3 Milliarden Menschen der Welt.
Falls sich in deinem Kühlschrank Essen befindet, du angezogen bist, ein Dach über dem Kopf hast und ein Bett zum Hinlegen – bist du reicher als 75% der Einwohner dieser Welt.
Falls du ein Konto bei der Bank hast, etwas Geld im Portemonnaie oder etwas Kleingeld in einer kleinen Schachtel – gehörst du zu 8% der wohlhabensten Menschen auf dieser Welt.
Falls du diese Nachricht liest, bist du doppelt gesegnet worden – denn:
1. Jemand hat an dich gedacht und
2. du gehörst nicht zu den 2 Milliarden Menschen die nicht lesen können.
Und… du hast einen PC!

Einer hat irgendwann mal gesagt:
Arbeitet – als würdet ihr kein Geld brauchen,
Liebt – als hätte euch noch nie jemand verletzt,
Tanzt – als würde keiner hinschauen,
Singt- als würde keiner zuhören,
Lebt – als wäre das Paradies auf der Erde.

Dies ist die internationale Woche der Freundschaft. Schicke dieses Mail an alle, die du Freunde nennst und andere nette
Menschen. Wenn du sie nicht weiter schickst, wird absolut nichts passieren! Wenn du sie trotzdem weiterschickst, wirst du vielleicht von Jemandem ein Lächeln bekommen.

Die zehn Gebote der Gelassenheit

von Papst Johannes XXIII.

  1. Leben
    Nur für heute werde ich mich bemühen, einfach den Tag zu erleben – ohne alle Probleme meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.

  2. Sorgfalt
    Nur für heute werde ich größten Wert auf mein Auftreten legen und vornehm sein in meinem Verhalten: Ich werde niemanden kritisieren; ja ich werde nicht danach streben, die anderen zu korrigieren oder zu verbessern… nur mich selbst.

  3. Glück
    Nur für heute werde ich in der Gewissheit glücklich sein, dass ich für das Glück geschaffen bin … nicht nur für die andere, sondern auch für diese Welt.

  4. Realismus
    Nur für heute werde ich mich an die Umstände anpassen, ohne zu verlangen, dass die Umstände sich an meine Wünsche anpassen.

  5. Lesen
    Nur für heute werde ich zehn Minuten meiner Zeit einer guten Lektüre widmen. Wie die Nahrung für das Leben des Leibes notwendig ist, ist die gute Lektüre notwendig für das Leben der Seele.

  6. Handeln
    Nur für heute werde ich eine gute Tat vollbringen – und ich werde es niemandem erzählen.

  7. Überwinden
    Nur für heute werde ich etwas tun, wozu ich keine Lust habe. Sollte ich mich in meinen Gedanken beleidigt fühlen, werde ich dafür sorgen, dass niemand es merkt.

  8. Planen
    Nur für heute werde ich ein genaues Programm aufstellen. Vielleicht halte ich mich nicht genau daran, aber ich werde es aufsetzen. Und ich werde mich vor zwei Übeln hüten: vor der Hetze und vor der Unentschlossenheit.

  9. Mut
    Nur für heute werde ich keine Angst haben. Ganz besonders werde ich keine Angst haben, mich an allem zu freuen, was schön ist. Und ich werde an die Güte glauben.

  10. Vertrauen
    Nur für heute werde ich fest daran glauben – selbst wenn die Umstände das Gegenteil zeigen sollten -, dass die gütige Vorsehung Gottes sich um mich kümmert, als gäbe es sonst niemanden auf der Welt.