Warten

Die Kunst des Wartens besteht darin, inzwischen etwas anderes zu tun. (Heinrich Spoerl)

 

So sprach der Dichter, aber die Kunst des Wartens besteht in der Bewusstheit, im Sein im Hier-und-jetzt. eine Kunst der inneren Ruhe, der Stille. Denn welchen Nutzen haben wir davon, angespannt zu warten?

Aber indem ich das eine Kunst nenne, gebe ich auch zu, dass das nicht ganz einfach ist. wie in dem oben verknüpften Artikel zum „Hier-und-jetzt“ schon beschrieben, ist es eher ein Weg als ein nahes Ziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.